Bärenlauch

Im Frühjahr

 

 

Bärlauch richtig bestimmen

Zuallererst eine wichtige Grundregel beim Sammeln von Wildpflanzen: Bestimme die Pflanzen draußen vor Ort! Hast du erst alle Blätter im Korb gesammelt, ist es viel schwieriger, die Pflanzen anhand bestimmter Merkmale wie z.B. Stängelform zu unterscheiden.

Das wichtigste Unterscheidungsmerkmal zwischen Bärlauch und den anderen Pflanzenarten ist der starke und einzigartige Geruch nach Knoblauch, der ausströmt, wenn man ein Blatt zwischen den Fingern zerreibt. Wenn die Blätter nicht diesen intensiven, knoblauchartigen Geruch verströmen, handelt es sich nicht um Bärlauch. Doch Vorsicht: Hat man schon einige Blätter des Bärlauchs gerieben, riechen die Finger sehr stark und das zuverlässige Bestimmen durch diese Methode ist nicht mehr möglich. Deshalb müssen andere Merkmale herangezogen werden.

Ausschlaggebend sind hierfür die Blätter, da sie zuerst austreiben und meist noch vor der Blüte gesammelt werden. Der Bärlauch besitzt breit-ovale Blätter, die jeweils einen Blattstängel besitzen, der bei ausgewachsenen Blättern deutlich ausgeprägt ist. Charakteristisch sind die matten Blattunterseiten und die parallelnervigen Blätter. Der Stängel ist dreikantig und hohl.

Wichtig für die Unterscheidung ist zusätzlich der Standort. Bärlauch kommt in schattigen und nährstoffreichen Laub- und Auwäldern vor.

 

Bärlauch: leckeres Würzmittel, fantastisch für Darmflora und gut gegen Bluthochdruck. Wild oder im Garten, die Bärlauchsaison solltest du nicht verpassen!

Bärlauch vom Maiglöckchen unterscheiden

Am häufigsten wird Bärlauch mit dem Maiglöckchen (Convallaria majalis) verwechselt, denn die Blätter sind ebenfalls breit-oval. Ein starkes Unterscheidungsmerkmal ist die glänzende Blattunterseite. Anders als der Bärlauch bildet das Maiglöckchen zwei große Blätter aus, die am gleichen Stängel sitzen und ihn umfassen. Zusätzlich sind sie in das Hüllblatt eingerollt, welches sich später bräunlich verfärbt.

Auch wächst der Bärlauch zeitiger im Jahr, während das Maiglöckchen erst ab Mitte April austreibt. Die Unterscheidung anhand von Blüten ist beim Maiglöckchen besonders schwierig, denn es bildet in schattigen Wäldern oft nur die Blätter und keine Blüten aus.

Falls die Betrachtung der Blätter oder die Bestimmung des Geruchs zu keinem sicheren Ergebnis führt, bieten sich die Wurzeln als letzte Möglichkeit zur Unterscheidung an. Während der Bärlauch eine Zwiebel ausbildet, wachsen dem Maiglöckchen hingegen rhizomartige, waagerechte Wurzeln. Zur Erkennung reicht es aus, die Wurzel oder Zwiebel etwas freizulegen und die freigelegten Stellen wieder mit Erde zu bedecken.

Maiglöckchen - Convallaria majalis - und Bärlauch unterscheiden


Ein schmackhaftes Essen für 4 Personen zB auf der Kiesbank am Fluss

Bildergebnis für bärlauch risotto

1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
30 g Butter
250 g Risotto-Reis, z. B. Carnaroli
2 dl Weisswein
6 dl Gemüsebouillon, heiss
1 Bund Bärlauch
3 EL Wasser
60 g geriebener Parmesan
  Salz
  Pfeffer
  1. Zwiebel und Knoblauch fein hacken. In Butter bei mittlerer Hitze dünsten. Reis dazugeben. Unter Rühren mitdünsten, bis er glasig ist. Mit Wein ablöschen und Flüssigkeit einkochen lassen. Unter Rühren nach und nach gesamte Bouillon dazugiessen. Ca. 30 Minuten köcheln lassen, bis der Reis sämig ist, aber noch etwas Biss hat.
  2. Die Hälfte des Bärlauchs in feine Streifen schneiden, beiseitestellen. Rest mit Wasser pürieren und mit dem Käse unter den Risotto ziehen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Beiseitegestellte Bärlauchstreifen unterrühren.
  3. Geniessen 
 
  • 1 Zwiebel, klein
  • 20 g Butter
  • 350 g Risottoreis
  • 8 dl Bouillon
  • 100 g Bärlauch
  • 200 g Ziegenfrischkäse
  • Salz & Pfeffer
  • 5 EL Rapsöl
  • 0,5 dl Rahm

Zwiebel in Butter andämpfen. Reis beifügen, mitdünsten. Mit wenig Bouillon ablöschen, heisse Bouillon nach und nach dazugeben. Bei kleiner Hitze 15-20 Minuten köcheln oft umrühren.
Bärlauch und Rapsöl pürieren, unter das Risotto mischen. Rahm dazugeben würzen.
Etwas Zucker und Pfeffer auf den Ziegenfrischkäse verteilen. Im oberen Teil des auf 200°C vorgeheizten Ofens 5 Min. backen.
Risotto auf Teller verteilen, Käse anrichten, garnieren.

 

 

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Die Datenschutzbestimmungen habe ich zur Kenntnis genommen.